Die Holocaust-Opfer der Roma. Eine Spurensuche

170330-Holzschlag2

O holocoust opfertscha le Romendar – Die Holocaust-Opfer der Roma
Jek jomakero rodipe – Eine Spurensuche
Vortrag und Diskussion mit dem Historiker Gerhard Baumgartner

30. März 2017, 19.00 Uhr,
evang. Gemeindesaal Holzschlag

170330-Holzschlag1

170330-Holzschlag3

Das vom Nationalfonds der Republik Österreich geförderte Projekt „Namentliche Erfassung der Holocaust-Opfer der Roma“ ist weitgehend abgeschlossen. Ziel des Projekts war es, Klarheit über das Schicksal der Roma in der NS-Zeit zu bekommen. Von den 11.000 österreichischen Roma wurden über 9.000 ermordet. Von den meisten gab es keinerlei Spuren. Doch den HistorikerInnen rund um Projektleiter Mag. Phil. Dr. phil. Gerhard Baumgartner ist es gelungen, die Namen der deportierten und ermordeten Roma festzustellen.

Mag. Dr. Gerhard Baumgartner – Historiker und Journalist; Mitarbeiter der Österreichischen Historikerkommission, Projektleiter des Forschungsprojektes „Holocaustopfer unter den österreichischen Roma und Sinti“, Leiter des Dokumentationsarchivs des Österreichischen Widerstandes.

In Kooperation mit der VHS der Roma und der Evang. Pfarrgemeinde A.B. Holzschlag

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s