Ökumenischer Hirtenbrief anlässlich der Novemberpogrome vor 80 Jahren

Bischof und Superintendent „gegen ein Schweigen, das zum Himmel schreit“

„Gegen ein Schweigen, das zum Himmel schreit“: So lautet die Überschrift und der Grundtenor des gemeinsamen Ökumenischen Hirtenbriefs, den Bischof Ägidius Zsifkovics und Superintendent Manfred Koch 80 Jahre nach den Novemberpogromen des NS-Regimes verfasst haben. Und sie finden sehr klare Worte, an deren Anfang eine zweifache Betroffenheit steht: „Betroffenheit über das unaussprechliche Leid so vieler Menschen“ – insgesamt wurden alleine in dieser Nacht mehrere hundert Menschen ermordet oder in den Suizid getrieben, 30.000 Jüdinnen und Juden in KZs deportiert, darunter 6.500 österreichische Juden –, aber auch „Betroffenheit darüber, dass unsere christlichen Kirchen und ihre Mitglieder so viel schuldig geblieben sind.“

Nur ganz wenige Ausnahmen, etwa der Franziskanerpater Kapistran Pieller, damals Rektor der Klosterschule in Eisenstadt und 1945 von der SS erschossen, hätten dieses „weite Meer beschämenden Schweigens“ durchbrochen. Der Brief wird an alle katholischen und evangelischen Pfarren des Burgenlandes versandt und am 10. oder 11. November verlesen.
Kommentar auf martinus.at >>

Ökumenischer Hirtenbrief als PDF >>

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s