Europäischer Tag der jüdischen Kultur 2019

Zum bereits zwanzigsten Mal finden heuer europaweit Veranstaltungen am Sonntag, 1. September, zum „Europäischen Tag der jüdischen Kultur“ statt; und zum bereits sechsten Mal werden Geschichte, Traditionen und Bräuche des europäischen Judentums auch im Burgenland einer breiten Öffentlichkeit präsentiert, heuer unter dem Titel „Innovations“ in zehn Gemeinden.

Für drei Gemeinden wird es am 1. September einen Bustransfer (Rundfahrt) geben:
von Stadtschlaining aus startet ein Bus um 12:00 Uhr nach Oberwart, um von dort aus nach Rechnitz und im Anschluss wieder nach Stadtschlaining zu fahren. Wegen einer begrenzten Anzahl an Sitzplätzen wird um Reservierung gebeten.

Abfahrt: Stadtschlaining 12:00 Uhr pünktl.
Rückkehr nach Stadtschlaining 16:00 Uhr.
Anmeldungen bis 23. August 2019 unter Tel. +43 (0) 677/614 058 54 oder
E-Mail michael.schreiber@forschungsgesellschaft.at

OBERWART: 12:30 Uhr, Halle am evangelischen Friedhof (neben dem jüdischen Friedhof), Linke Bahnzeile.
Das jüdische Oberwart
Vortrag von Dr.in Ursula Mindler-Steiner und Rundgang am jüdischen Friedhof.
Teilnahme kostenlos. Herren bitte mit Kopfbedeckung (Friedhof).

RECHNITZ: 14:00 Uhr, Hauptplatz
Erinnerungsweg – Jüdisches Leben in Rechnitz und Vortrag
Geführter Rundgang mit Engelbert Kenyeri, Mag.a Eva Schwarzmayer und Dr.in Christine Teuschler.
Teilnahme kostenlos. Herren bitte mit Kopfbedeckung (Friedhof).

STADTSCHLAINING: 16:00 Uhr, Burg Schlaining, Engelssaal.
„Rechts, Mitte, Links? Alter und neuer Antisemitismus“.
Walter Reiss im Gespräch mit Gerhard Baumgartner.
Teilnahme kostenlos.
Eine Veranstaltung des Österreichischen Studienzentrums für Frieden und Konfliktlösung – ASPR, CONCENTRUM und Verein Zukunft Schlaining

Fotos von der Veranstaltung >>

Programm aller Veranstaltungen als PDF >>

Studienfahrt nach St. Andrä und Frauenkirchen


Studienfahrt am Samstag, 5. Oktober 2019
Programm:
08:00 Uhr:
Abfahrt im gemeinsamen Autobus vom Hauptplatz in Stadtschlaining, Parkmöglichkeiten bei der Burg
10:00 Uhr:
St. Andrä am Zicksee
Führung durchs griechisch-orthodoxe Kloster Maria Schutz, Einführung in die Orthodoxie durch Abt Paisios (angefragt)
12:30 Uhr:
Mittagessen in St. Andä  am Zicksee
14:00 Uhr:
Weiterfahrt nach Frauenkirchen
Führung durch Basilika und Kloster durch Pater Thomas Lackner, Besuch der jüdischen Gedenkstätte „Garten der Erinnerung“ mit Franz Wegleitner
16:00 Uhr:
Weiterfahrt zur „Brücke von Andau“
Tausende Ungarn flohen mithilfe diese Brücke über den Einser-Kanal in die Freiheit nach Österreich, bis diese durch ungarische Soldaten am 21.11.1956 gesprengt wurde.
17:00 Uhr:
Rückfahrt über Ungarn (Zwischenstopp in Fertöd)
Heurigenbesuch im Mittelburgenland
19:30 Uhr:
Ankunft in Stadtschlaining

Programm und Anmeldung als PDF >>

36. Sommerakademie in der Friedensburg Schlaining

190710_36sommerakademie_schlaining

36. Sommerakademie
„Emotionen im Konflikt“
Potentiale emanzipatorischer Politik in Zeiten von Ressentiment

Friedensburg Schlaining, 10.-14. Juli 2019

Dass Emotionen in der Politik und in sozialen und politischen Konflikten eine zentrale Rolle spielen, ist bekannt, wird aber trotzdem zu wenig berücksichtigt. Ist ein gewisses Ausmaß an persönlich empfundener Empörung notwendiger Bestandteil jedweden politischen Engagements und jedweder politischen Veränderung? Wann schlägt produktive Empörung in destruktive Gewalt um? Welche Ängste treiben den „Wutbürger“ wirklich um? Wann wird Empörung zum Selbstzweck? Was macht den neuen Autoritarismus und Nationalismus für viele Menschen so attraktiv? Warum wählen Menschen Regierungen, die die Ohnmachtserfahrungen dieser selben Menschen noch potenzieren? Warum kann so viel Hass so schnell als Mittel der Politik mobilisiert werden? Warum scheint die Festgefahrenheit so vieler gewaltförmiger und kriegerischer Konflikte weniger mit der Abwesenheit von Transformationspotentialen und Lösungsvorschlägen, sondern vielmehr mit starrsinnig verteidigten Gefühlsqualitäten und damit unterfütterten Vorurteilsstrukturen zu tun zu haben?

Die Sommerakademie 2019 möchte diesen Fragen in einer interdisziplinären Anstrengung nachgehen. Bisher wurden die hier relevanten Konzeptionen und Erkenntnisse weder zwischen den beteiligten wissenschaftlichen Disziplinen (Friedens- und Konfliktforschung, Sozialpsychologie, Soziologie, Politikwissenschaft, Philosophie, Kulturwissenschaften) noch zwischen Wissenschaft und Politik wirklich übergreifend diskutiert. In Panels, Vorträgen und gemeinsamen Diskussionen sollen diese Lücken zumindest in Ansätzen geschlossen, Theorie und Praxis verknüpft, Annahmen überprüft und Handlungsperspektiven erörtert werden.

Weitere Infos, Programm und Anmeldung >>

Vortrag über Gastfreundschaft am 6.6.

Herzliche Einladung zu Vortrag und Gespräch

GASTFREUNDSCHAFT, die niemanden ausschließt!

Diakon Mag. Karl Langer
Geschäftsführer der Emmausgemeinschaft St. Pölten

Donnerstag, 6. Juni 2019, 19.30 Uhr
Evang. Gemeindezentrum Stadtschlaining

Emmaus steht für Weggemeinschaft von Menschen, die neue Hoffnung schöpfen.
Die Emmausgemeinschaft St. Pölten wurde 1982 mit Unterstützung der Caritas der Diözese St. Pölten als gemeinnütziger Verein gegründet. Dieser Verein zur Integration sozial benachteiligter Personen ist offen für Hilfesuchende und Mitarbeitende aller Nationen und Kulturkreise sowie aller Konfessionen, Religionen und Menschen nichtreligiöser Weltanschauungen. Im Anschluss ist Gelegenheit, mit Herrn Langer ins Gespräch zu kommen und das Gehörte miteinander zu bedenken. Wir hoffen auf Ihr Interesse und freuen uns über Ihre Teilnahme!

Eintritt frei, Spende erbeten!

Plakat als PDF >>

IMG_8700.jpg

Gerald Mader ist von uns gegangen

Die Nachricht vom Ableben des früheren ÖSFK-Präsidenten, Dr. Gerald Mader, hat auch uns recht betroffen gemacht, zumal Dr. Mader ja viele Jahre in enger Verbundenheit mit den Anliegen des CONCENTRUMs und des Vorgängervereins „Arbeitskreis für Theologie und Friedensforschung“ war. Wir bekunden hiermit unsere herzliche Anteilnahme und blicken dankbar zurück auf sein Mitwirken für den Frieden weit über Stadtschlaining hinaus.

Der CONCETRUM-Vorstand

PRESSEBERICHTE:

Friedensuni-Gründer Gerald Mader ist tot
Gerald Mader, ehemaliger SPÖ Politiker und Gründer des Friedenszentrums in Stadtschlaining (Bez. Oberwart), ist tot. Mader verstarb am Montag im Alter von 93 Jahren in Mattersburg, wo er lebte.
ORF, 6.5.2019

Mattersburg: Ex-Landesrat Gerald Mader ist gestorben
„Ein Friedensvisionär ist von uns gegangen“, heißt es im Nachruf des Studienzentrum für Frieden und Konfliktlösung.
KURIER, 6.5.2019

Gerald Mader, Gründer der Schlaininger Friedensburg, gestorben
Sein Mattersburger Kulturzentrum, Modell einer sozialdemokratischen Kulturpolitik, wird gerade abgerissen
Der Standard, 6.5.2019

Ein Friedensvisionär ist von uns gegangen
Nachruf auf Gerald Mader vom Friedenszentrum Schlaining

Vortrag über MÄNNERWELT am 8.5.

Herzliche Einladung zu Vortrag und Gespräch

MÄNNERWELT.
It’s a men’s world!?

Männer im Spannungsfeld zwischen Väterkarenz und Karrieremännern, Kindergärtnern und „Rambos“…

Prof. Dr. Martin Fischer
Kultusamt im Bundeskanzleramt Wien und Kirchlich-Pädagogische Hochschule Wien/Krems

Mittwoch, 8. Mai 2019, 19.15 Uhr
Evang. Gemeindezentrum Stadtschlaining

190508e Fischer Männerwelt_h

Nach gut fünf Jahrzehnten Frauenemanzipation ist gesellschaftlich viel in Bewegung geraten. Die Reaktion von Männerseite auf diese Entwicklungen fällt höchst unterschiedlich aus und bewegt sich in einem Spannungsfeld zwischen Väterkarenz und Karrieremännern, #MeToo und partnerschaftlichem Beziehungsverständnis, frauenverachtendem Hass im Netz und Männersolidarität, Kindergärtnern und „Rambos“.

Doch die Suchbewegung nach dem Aufbrechen überkommener „Rollenbilder“ scheint gerade bei Männern sehr offen zu sein. Warum das so ist, wie Männer (und Frauen) dem begegnen können und welche Rolle die (christliche) Theologie dabei spielt, steht im Zentrum dieses Vortrags.

Prof. Dr. theol. Martin Fischer, lehrt seit 2007 an der Kirchlichen Pädagogischen Hochschule Wien/Krems. Rege Publikations- und Vortragstätigkeit zu Männer- und Geschlechterforschung im theologischen und interreligiösen Kontext. Im Anschluss ist Gelegenheit, mit Prof. Martin Fischer ins Gespräch zu kommen und das Gehörte miteinander zu bedenken. Wir hoffen auf Ihr Interesse und freuen uns über Ihre Teilnahme!

Eintritt frei, Spende erbeten!

Plakat als PDF >>