Roma-Gedenktafel in Jabing enthüllt

Zsifkovics weiht Gedenktafel für 77 ermordete Roma ein

Nach fast 80 Jahren der Verdrängung hat eine ökumenische Initiative in Jabing im Südburgenland dafür gesorgt, dass das Schicksal 77 ermordeter Roma aus der Gemeinde dem Vergessen entrissen wurde.
religion.ORF.at, 21.11.2017

Jabing gedenkt der ermordeten Roma

In Jabing im Bezirk Oberwart gibt es nun eine Gedenktafel zur Erinnerung an jene Roma, die bis 1938 in dem Ort gelebt haben und während des Nazi-Regimes deportiert und in Konzentrationslagern ermordet wurden.
Orf, 20.11.2017

Gedenken an die Jabinger Roma-Holocaust-Opfer

Fotogalerie mit 21 Bildern
JABING (ps). Im Rahmen einer ökumenischer Gedenkfeier wurde jenen 93 Jabinger Roma und Romnija gedacht, die im Nationalsozialismus deportiert und ermordet wurden – darunter waren auch Kinder, denen nur ein 6-monatiges Erden-Leben beschieden war. Geschichte verstehen und darüber nachdenken stand im Mittelpunkt dieser Gedenkfeier, bei der auch eine Gedenktafel von Diözesanbischof Ägidius Zsifkovics, Pfarrer Sebastian Edakarottu, Roma Pastoralreferentin Manuela Horvath, Bgm. Günter Valika sowie Pfarrer Otto Mesmar, Horst Horvath und benachbarten Bürgermeistern sowie den LAbg. Georg Rosner und Christian Drobits enthüllt wurde.
Bezirksblätter 19.11.2017

Bischof Zsifkovics gedenkt der ermordeten Roma und Sinti

Diözesanbischof Ägidius J. Zsifkovics bei der ökumenischen Gedenkfeier für die im Nationalsozialismus ermordeten Jabinger Roma und Sinti: „Nur das Erinnern führt letztlich zur Aufarbeitung, ermöglicht Versöhnung und eröffnet Zukunft“
martinus.at, 21.11.2017

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s